StartseiteStartseite  PortalseitePortalseite  KalenderKalender  SuchenSuchen  FAQFAQ  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  






Tritt ein in eine Welt, die durch die Laune mancher Götter ins blanke Chaos gestürzt wurde.
 
Herzlich Willkommen in Idon , an alle Neulinge. Denkt an eure Steckbriefe. Wendet euch bei Fragen immer gern an das Team.
Unsere gemietete URL idon-rpg.com ist abgelaufen. Das Forum ist normal über http://idon-rpg.forumieren.com erreichbar.

Austausch | 
 

 Straßen von Dravik

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Kel-End
Shevae
avatar


BeitragThema: Straßen von Dravik   Mi Jan 07, 2015 3:09 pm


FIRST POST

Kel-End war auf den Straßen von Dravik unterwegs. Er trug wie immer seinen schwarzen Mantel mit dem großen Kragen. Seine Haare wehten im seichten Wind welcher ihm endgegen kam. Es war schlicht weg ein schöner und angenehmer Tag. Zumindest vermutete er dies weil er selbst keinen Unterschied an seiner Körpertemaratur merkte, was für einen Shevae selbstverständlich ist. Nach einen Kurzen marsch durch die Straßen bemerkte einen kleinen Vogel welcher an ihm vorbei flog. Kel sah faszieniert hinterher und vergass dabei seine Umwelt. Er krachte in den nächsten Stand hinein. Der Verkäufer pöbelte laut umher doch Kel interessierte das eher weniger er sah ihn leicht bedrohlich an stand auf und brachte so mit dem gefährlichen anblick seiner selbst den Verkäufer zum schweigen. Anschließend legte er seine Hand auf die Schulter des Mannes und entschuldigte sich bei diesen für seine Unaufmerksamkeit und ging dann weiter.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Miranda
Feuermagier
avatar


BeitragThema: Re: Straßen von Dravik   Mi Jan 07, 2015 5:35 pm

NEW FIRST POST

Ich seufzte und sah mich um. Ich hatte mich verloren, wusste nicht mehr genau, wo ich war. Doch dafür sah ich etwas anderes, mein Blick glitt über die Straße zu einem Stand, wo ein Mann gerade Ärger machte oder hatte. Ich wusste nicht genau, was es nun war, jedenfalls bemerkte ich gerne, dass sich das Problem schnell löste. Doch schon kurz darauf eregte etwas anderes meine Aufmerksamkeit, denn ein Vogel, der selbe, der den Fremden eben abgelenkt hatte, kam zu mir und ich streckte den Finger aus, wo er landete. Ich lächelte und strich dem Vogel über das Gefieder, was er sich nur zu gerne gefallen ließ. Ich lächelte, er war erstaunlich zahm... und ich hatte diesen verdammten Hang zu Tieren. Aber was solls, ich erfreute mich an dessen Aussehen.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Kel-End
Shevae
avatar


BeitragThema: Re: Straßen von Dravik   Mi Jan 07, 2015 9:51 pm



Kel-End hatte sich schnell vom Verkäufer abgewand und sah sich dann nach kurzer zeit nach dem Vogel um. Er erblickte diesen bei einer Frau auf dessen Finger dieser Landete. Mit schweren schritten näherte sich Kel-End langsam der Dame welche den Vogel über das Gefieder streichte. " Ein Tier Freund hm? " gab er gelassen von sich und sah zu runter zu der Person vor der er nun stand. Er streckte langsam seinen Arm aus Richtung Vogel, wobei der Ärmel nun etwas hoch rutschte und teile seines Narben verzierten Unterarms sichtbar machte. Er hörte auf sich zu bewegen und der Vogel sprang auf seine Hand über " Die Tiere... Die Landschaften... sind doch schon was tolles oder? " ertönte nochmal seine tiefe ruhige Stimme. Er beugte sich ein stück nach vorne damit konnte die Person vor ihm seine großen Narben an den Mundwinkeln sehen und seine Blut roten Augen. " Wie heißt du Mädchen? " fragte er und drehte seinen Kopf leicht zur seite, wie ein Hund welcher etwas nicht verstanden hatte.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Sordan
Leirak
avatar


BeitragThema: Re: Straßen von Dravik   Mo Jan 19, 2015 11:09 pm

cf: Der Wald Vobia

Die Hitze Khleomas war dem verrosteten Ritter nicht wohl bekommen, sodass er nach wenigen Wochen der Reise durch die Ländereien der Vulkane wieder umgekehrt war. Er hatte einen Hinweis erhalten auf gewisse Relikte, welche der schwarzen Magie verfallen waren und ihm helfen sollten, seine Bestimmung endlich zu ergreifen. Der Mann war also ohne Umwege aufgebrochen und hatte sich schließlich an der Grenze zu Hiyallfyn in der Stadt Dravik wieder gefuden. Seine Vorräte neigten sich dem Ende zu und obwohl er in den kalten Tundren dieses Kontinents durchaus jagen konnte, sparte er sich die Energie dafür auf und machte sich auf den Straßen Draviks auf die Suche nach einem geeigneten Verkäufer. Der auffallend große, breit gebaute Mann ignorierte die Blicke der Waschweiber und deren Bälger, während er sich durch die Menge bewegte, um schließlich an einem Stand stehen zu bleiben, welcher unter Anderem Trockenfleisch und verschiedenes Allerlei bot. Sordan erklärte knapp und kurz angebunden, wie er war, was er brauchte und ließ es sich von dem Verkäufer zusammensuchen, als ein Fremder gegen den Stand rempelte und dabei beinahe die Kleingeldkassette des Verkäufers zu Boden fiel. Empört raunzte dieser den Fremden an und händigte danach dem Leiraken seine Waren gegen das passende Geld aus. Sordan nickte zum Dank und verfolgte dann mit den Augen den Fremden, der mit einer Frau sprach, die Sordan im ersten Moment nur schwer erkennen konnte. Der Fremde stand ihr gegenüber und verdeckte Sordan somit den Blick auf die Gesprächspartnerin. Jedoch war die Aufmerksamkeit und die Neugierde Sordans geweckt, als er das silberfarbene Haar erkannte, welches vom Wind gestriffen wurde. War das etwa?! Er trat unauffällig näher, versperrte damit einigen Passanten den Weg, sodass sie enen Bogen machen mussten, und erstarrte, als er das Gesicht der Fremden erkannte. Miranda?! Sordan verdrängte die Tatsache, wer er ein mal gewesen war schon seit langem, aber gerade jetzt fühlte er sich trotz seiner Gestalt ein mal mehr wie eine unwichtige Persönlichkeit, die von allem überrannt und ignofiert wurde. "Das kann nicht sein." Murmelte er leise zu sich und beobachtete die beiden weiterhin aus der Entfernung heraus, um wirklich sicher zu gehen, dass diese Frau nicht einfach nur ein Doppelgänger seiner Schwester aus dem früheren Leben war.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Miranda
Feuermagier
avatar


BeitragThema: Re: Straßen von Dravik   Fr Jan 23, 2015 12:21 pm

Ja... manchmal war es seltsam, was für Wege das Schicksal ging. Ich wusste nicht, was sich anbahnen würde, als ich den fremden Mann anlächelte.
"Oh ja, ich mag Tiere sehr. Auf meiner langen Wanderung sind sie meine einzigen Freunde.", erklärte ich lächelnd und beobachtete, wie der Vogel zu dem Fremden sprang.
"Sie scheinen jedoch auch gut mit Tieren umzugehen."
Auf die nächste Frage nickte ich und mein Blick schweifte die Umgebung. Den anderen Fremden, der uns beobachtete, bemerkte ich im Treiben nicht.
"Das stimmt. So wunderbar und fast schon vollkommen.", erwiderte ich also und wandte mich wieder ihm zu, doch er hatte sich so plötzlich vorgebeugt, dass ich unwillkürlich einen Schritt nach hinten gemacht hatte. Sein Aussehen war es nicht, was mich so verwirrte. Vielmehr war es die Tatsache, dass sein Gesicht plötzlich so nah war, die mich erschreckte. Er schien einiges durchgemacht zu haben, wenn man ihn sich so ansah.
"Miranda. Und ihrer?", antwortete ich dennoch höflich, denn ich wollte nicht unfreundlich oder so wirken.

(Sorry... ich poste irgendwann wieder länger, versprochen)
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Kel-End
Shevae
avatar


BeitragThema: Re: Straßen von Dravik   Mo Jan 26, 2015 2:36 pm



Als Kel sich vorbeugte erschreckte die Dame einwenig und wich einen schritt zurück. Sie gab ihren Namen bekannt nach welchen Kel gefragt hatte und fragte sogleich nach den seinen. Er richtete sich wieder auf und sah zu ihr " Mein Name ist Kel-End... " beantwortete er. " Wegen der Narben... Sie brauchen sich keine sorgen machen. Ich sehe zwar aus als würd ich ärger anziehen dies tue ich aber nicht.. Ich bin schon lange hier auf der Welt unterwegs, habe aber nur die Welt von Hiyallfyn gesehen. Wo anders war.. " Er unterbrach seinen Satz als der Vogel auf seiner Hand nun an seinem Arm hoch lief und dann auf seiner Schulter sitzen blieb. Er drehte den Kopf langsam zurück zu Miranda " Wieso sind sie hier Frau Miranda? " fragte er höflich und sah wieder zu dem kleinen Vogel neben sich und strich diesen mit seinem Finger über den kleinen Kopf.
(es kommt wieder mehr an text..^^)
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Sordan
Leirak
avatar


BeitragThema: Re: Straßen von Dravik   Fr Feb 06, 2015 8:02 am

Nach wie vor ungläubig über das was seine Augen dort zu erkennen glaubten, betrachtete der Sordan die beiden während sie miteinander sprachen. Es war ihm ein Rätsel, er hatte gedacht, seine Schwester niemals wieder zu sehen, war nach seinem Tod davon ausgegangen, dass die rebellierende Meute auch sie töten würde. Aber dem war offensichtlich nicht so. Sie war lebendig und leibhaftig vor ihm. Der Ritter trat ein kleines Stück näher, während er die beiden weiterhin beobachtete. Er wollte auch gerne hören, was sie sagte, gab sich aber noch immer keine großartig auffallende Mühe dabei, nicht aufzufallen. Die Leute, welche sich durch die enge Gasse drängten oder auch an dem Stand zu seiner Linken etwas kaufen wollten waren nicht begeistert davon, dass ein so großer und breiter Mann wie er einfach stumm da stand und in die Gegend glotzte. Aber das hörte er gar nicht, nahm es gar nicht wahr, seine komplette Aufmerksamkeit galt nur den beiden Menschen dort vor ihm. Der Mann, von welchem er bloß den Hinterkopf erkennen konnte, schien ebenso wie Miranda eine Affinität zu diesem Vogel zu haben, der so etwas wie Scheu wohl nie gelernt hatte. Wahrscheinlich ein Tier, welches in der Stadt hier aufgewachsen war und die Gesellschaft der Menschen inzwischen sehr gut kannte. Aber darüber wollte sich der Mann keine Gedanken machen, viel wichtiger war doch, wieso Miranda hier war und ob es ihr gut ging. Denn zunehmend machte sich in Sordan doch das Gefühl breit, dass er seine Schwester als Entschäfigung für sein frühes Ableben mit seiner Gesellschaft schützen sollte. Musste sogar, denn wäre es ihm so gleichgültig, was aus seiner Familie geworden war, wie er es sich immer wünschte, dann stünde er nicht hier und würde die Aufmerksamkeit vieler Menschen auf sich ziehen.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Miranda
Feuermagier
avatar


BeitragThema: Re: Straßen von Dravik   Do Feb 12, 2015 1:20 pm

Kel-End, so stellte er sich vor. Ich nickte. Ja, ein interessanter Name, jedenfalls ging mir dieser Name durch den Kopf, während ich ihm weiter zuhörte. Er sprach davon, was er alles gesehen hatte. Ich konnte es verstehen, wenn man viel reiste, ich selbst tat es ja auch. Aber nur, um die Einsamkeit zu vergessen und die Bilder vom Tod aller, die mir wichtig waren, zu verbannen. Dennoch lächelte ich Kel-End weiterhin freundlich und fröhlich an, denn es war meine Natur, andere nciht wissen zu lassen, wie ich mich fühlte, außerdem wollte ich das Gespräch genießen, schließlich vertrieb so etwas auch die Einsamkeit.
Als der Vogel auf die Schulter hüpfte, lachte ich leise. Das Tier war unglaublich niedlich und ein ziemlicher Gegensatz zu dem Mann, auf dessen Schulter er saß. Doch der mann wandte sich mir zu und fragte, was ich hier machte. Das Lächeln verschwand kurz von meinen Lippen und ungewollt schweiften meine Gedanken wieder zum Tag, als mir alles genommen wurde. Dann lächelte ich wieder.
"Ich suche jemanden. Keine bestimmte Person, oder kein bestimmtes Lebewesen, einfach nur jemanden.", erklärte ich dann. Ja, das wäre es wohl. Ich seufzte. Doch dadurch wurde ich ein wenig lockerer, was mir erlaubte, meine Umwelt ein wenig mehr wahrzunehmen. Ich sah mich reflexartig um, denn das Gefühl, dass wir beobachtet wurden, war plötzlich aufgetaucht und wollte nicht mehr gehen. Außerdem hörte ich ziemlich lautes Gemurmel, dessen Ursprungsort ich schnell lokalisierte. Ich trat einen Schritt nach rechts und sah, dass ein sehr breiter Mann einen Stand versperrte und in unsere Richtung starrte. Zwei Fliegen mit einer Klatsche, wie es schien.
"Einen Moment bitte, Kel-End.", entschuldigte ich mich und ging zu dem Mann hin, welchen ich freundlich anlächelte.
"Entschuldigung, aber sie stehen hier einigen Leuten im Weg, können sie vielleicht zwei Schritte nach vorne gehen? Dann blockieren sie den Stand nicht.", wies ich ihn freundlich hin. Dass er um einiges stärker sein konnte als ich, daran dachte ich nicht. Auch nicht, dass es nicht gut war, solche Leute auf etwas hinzuweisen. Naiv wie immer glaubte ich an das Gute in Menschen. Wenn das mal keine Probleme machte.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Straßen von Dravik   

Nach oben Nach unten
 
Straßen von Dravik
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Nero Corleone
» Die Straßen von Water Seven
» Straßen und Gassen 2
» Das Leben eines Straßenhundes
» Die Straßen

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
 :: Archiv für alles :: Archiv :: Vergangene Abenteuer :: Hiyallfyn :: Dravik-
Gehe zu: